Green Speed Cup Optimierung unserer D-KDDK

Gut für die Umwelt: wie bei alten Flugzeugen mehr Reise-Effizienz gewonnen werden kann

Nach vielen Arbeitsstunden und Erprobungs-Flügen startete die Delta Kilo am Freitag, 8. Juni 2018 bei heißen 30 Grad Celsius zum Green Speed Cup in den blauen, flimmernden Himmel über dem Flugplatz Strausberg.


Auch in der Privatfliegerei suchen wir nach Alternativen, um die Umwelt zu schonen. Der Motorsegler-Club Berlin e.V. beteiligt sich deshalb gern mit mehreren Flugzeugen am Green Speed Cup. Der GSC ist ein Spritspar-Wettbewerb der Lüfte mit dem Ziel, möglichst reise-effizient zu fliegen, also möglichst schnell mit möglichst geringem Kraftstoff-Verbrauch. Natürlich nehmen am Wettbewerb experimentelle und hochmoderne Fluggeräte teil, die durch ihr aerodynamisch besseres Design weitaus effizienter fliegen, als unsere betagten Falken. Aber wie können die beliebten und immer noch viel genutzten älteren Fluggeräte, die in zahlreichen Vereinen in Deutschland vorhanden sind, weniger Kraftstoff verbrauchen? So entstand unser optimierter Falke SF25-CUM.

Jörg Urban bei der Montierung einer GoPro-Kamera, mit der benötigte Nachweise über die veränderte Aerodynamik gesammelt wurden
Jörg Urban bei der Montierung einer GoPro-Kamera, mit der benötigte Nachweise über die veränderte Aerodynamik gesammelt wurden

Ein bisschen verrückt

2017 wurde zunächst mit einem unveränderten Falken, unserer D-KTIS, am Green Speed Cup teilgenommen, allerdings nicht ohne sich vorher genau darüber Gedanken gemacht und den idealen Betriebspunkt für den Wettbewerb vermessen zu haben. So wurde auch 2017 schon das bis dahin beste Ergebnis eines Falken bei diesem Wettbewerb eingeflogen. Dadurch beflügelt kam die Idee auf, dass unser ältester Falke, die D-KDDK, mit Winglets und anderen Optimierungen so effizient fliegen könnte, dass er punktgleich mit einer Valentin Taifun, zum Beispiel unserer D-KAJP, abschneiden könnte.

 

Ein bisschen Mut

Eine Zielvorgabe war also vorhanden und auch der Weg dahin zeichnete sich langsam ab. So stellte auf der Mitgliederversammlung 2018 das Projekt-Team mit den Hauptverantwortlichen Jörg Urban (Pilot der India Sierra 2017) und Stefan Malik die Idee vor und zeigte auch erste Berechnungen, die die erhofften verbesserten Flugeigenschaften und Steigerung der Reise-Effizienz möglich zu machen schienen. Und die Versammlung gab grünes Licht, eine "Permit to Fly" für die Umbauten bei der EASA zu beantragen.

 

Ein bisschen Kampfgeist

Nach vielen, vielen Stunden Arbeit und einigen Druckversuchen (3D-Druck-Technik) gelang Jörg und Stefan eine effiziente Version der Winglets, die sie erst kurz vor dem Green Speed Cup erproben konnten, sich aber sofort als wirksam erwies.

 

Wer zuletzt lacht ...

Viele Piloten hatten erst einmal geschmunzelt oder sogar ein paar abfälligere Bemerkungen fallen lassen, als sie hörten und sahen, was wir vor hatten. Aber die Ergebnisse sprechen für sich. Am ersten Tag positionierte sich der Falke SF25-CUM (das U steht für Urban und M für Malik) auf einem soliden Platz 4 in der Tagesgesamtwertung und Platz 3 in der Verbrennerklasse – vor einer Stemme S 10-VT und den modernen Kunststoffmotorseglern (G109, HK36TTC) sowie weit vor den "Artgenossen", den anderen Falken im Rennen. In der Gesamtwertung am Ende des Wettbewerbs nahm die D-KDDK den 5. Platz ein, wieder vor G109, HK36TTC und den anderen Falken. Bereits in dieser Umbauphase hat die DK die an sie gestellten Erwartungen weit übertroffen und eine neue Bestpunktzahl eines Falken bei diesem Wettbewerb gesetzt. Seitdem ist viel passiert. Einige Umbauten haben sich als nutzlos erwiesen, neue, viel effektivere, sind dazu gekommen, alte Ziele wurden übertroffen (Effizienz einer Valentin Taifun) und neue mussten definiert werden. Was wird uns da erst der Green Speed Cup 2019 bringen? Ihr dürft gespannt sein. Wir sind es auch!

Danke!

An dieser Stelle danken wir herzlich allen Spendern aus dem Verein und den folgenden Unterstützern:

  • Franz Friedel, der mehrfach 150 Kilometer nach Heubach fuhr, um benötigte alte Unterlagen herauszusuchen
  • Hartmut Sammet vom LTB Sammet GmbH Luftfahrttechnischer Betrieb
  • MT-Propeller Gerd Muehlbauer GmbH
  • Gebrüder Winter GmbH & Co. KG  Bordgeräte für die Luftfahrt

Bildergalerie

Zum Vergrößern und für eine Beschreibung auf die Bilder klicken.

Text: Sabine Jaeckel-Engler, Jörg Urban

Fotos: Sabine Jaeckel-Engler, Martin Rempke